Kontakt

Veröffentlichen Sie Ihre App im ServiceNow Store (Teil 2)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Quam vulputate dignissim suspendisse in est ante.

Et leo duis ut diam quam nulla porttitor massa. Elementum nisi quis eleifend quam adipiscing vitae proin.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Quam vulputate dignissim suspendisse in est ante.

Et leo duis ut diam quam nulla porttitor massa. Elementum nisi quis eleifend quam adipiscing vitae proin.

In Teil 1 unserer Blog-Serie über die Entwicklung von Apps für den ServiceNow-Store haben wir einige Ratschläge für Situationen genannt, in denen der Store Ihrer Anwendung zu Gute kommen kann, wie Sie Ihre App entwickeln können, und welche Tools Ihnen dabei helfen können. Sind Sie gerade erst hinzugestoßen? Hier finden Sie eine Zusammenfassung von Teil 1.

Für viele potentielle Entwickler ist die wertvollste Funktion der ServiceNow Store-Apps auch die gefürchtetste: Zertifizierung. Viele Coder und Unternehmen stellen möglicherweise Fragen wie welche Arten von Anforderungen meine Anwendung einhalten muss, um eine Zertifizierung zu erhalten. Hat meine Idee genügend Vorzüge, um die Zertifizierung zu überleben? Oder wie kann ich mich am besten vorbereiten, damit meine Zertifizierung nicht Monate dauert? Dies sind nur einige der Fragen, die wir hier beantworten möchten, aber keine Sorge, Sie sind nicht alleine mit Ihren Bedenken! Aber denken Sie daran – die Zertifizierer sind keine teuflischen Programmierer, die nur Coding-Fehler bloßstellen und Ihre Fähigkeiten in Frage stellen möchten, und es sind auch keine reaktionsarmen Roboter, die für viel Frustration sorgen und zwischen Ihrer App und der Veröffentlichung stehen. Das Zertifizierungsteam stellt sicher, dass Ideen gut ausgeführt sind und sich an den Best Practices der Plattform orientieren.

Apple hatte früher in seinen App Store-Richtlinien einen Abschnitt über App-Zertifikationen, wo es hieß: „Dies ist nichts für Amateure“. Auf den ersten Blick scheint das etwas grob, aber denken Sie daran, dass es letztlich darum geht, dass die Kunden darauf bauen können, dass die Anwendungen im Store gut getestet, leistungsstark und effektiv sind, um reale Kundenprobleme zu lösen. Wenn Ihre Idee nicht nur gut sondern hervorragend sein soll, ist es wichtig, für mehr Sicherheit, Leistung und Stabilität zu sorgen, und das Feedback vom Zertifizierungsteam hilft Ihnen auf dem Weg dorthin.

 

Vorbereitung zur Zertifizierung: Wir sorgen für guten Rückenwind

Bevor wir uns darüber unterhalten, wie Sie eine App zur Zertifzierung einreichen können, sollten wir einige Möglichkeiten besprechen, wie Sie Ihre App darauf vorbereiten können. Zu Beginn sollten Sie eine professionelle App programmieren und sich die vielen unterschiedlichen Plattform-Funktionen zunutze machen.
Einschließlich der Berichte und Dashboards. Nutzen Sie falls möglich die Tabellenvererbung, um bestehende Funktionen zu übernehmen, statt sie neu zu schreiben. Wenn ein Integrationspunkt für Dritte vorhanden ist, verwenden Sie diesen, statt eine einmalige Lösung zu erstellen. Achten Sie darauf, dass Ihr Code gut dokumentiert und organisiert ist. Idealerweise sollten Sie den Code auch ohne Schamgefühl einem Informatiker überlassen können.
Und achten Sie darauf, dass Sie die ServiceNow-Best Practices angesehen haben, wie Community-Diskussionen wie diesem oder Inhalte auf der ServiceNow-Entwicklerseite. Je besser Ihre App von Anfang an programmiert ist, desto weniger Kontakt werden Sie mit dem Zertifikationsteam haben.

Ein weiteres wichtiges Tool, mit dem Sie Ihre Anwendung vorbereiten können, ist das „Certification Self-Test Tool“, das Sie in der Anwendungsliste der Plattform finden.
Hinweis: Diese App ist nur für jene Personen auf Anbieterinstanzen verfügbar, die sich in das ServiceNow Technology Partner Program eingetragen haben – wir hatten das bereits in Teil 1 besprochen, falls Sie sich erinnern. Dies bedeutet, dass Sie keine Store Apps auf Ihren kostenlosen Entwickler-Instanzen mehr programmieren.
Öffnen Sie das Modul „System Applications“ und suchen Sie nach „Certification“.

MicrosoftTeams-image (5)-1

Bild 1: Installation des Certification Self-Test-Tools

Sobald die App „Certification Self-Test Tool“ installiert ist, finden Sie in Ihrer Anwendung eine neue Taste namens „Validate Application“. Wenn Sie auf diese Taste klicken, werden eine Reihe von Tests durchgeführt, ähnlich den Eingangstests, die ein Zertifizierer an Ihrer App durchführt, damit Sie eine kurze Übersicht der Ergebnisse erhalten, die sich auf Ihre Zertifikation auswirken können. Die unterschiedlichen Testkategorien werden nach ‚Bestanden‘, ‚nicht bestanden‘ und ‚Warnung‘ sortiert (siehe Bild 2 unten). Gehen Sie jedem Problem auf den Grund und finden Sie heraus, wie Sie es lösen können, bevor Sie etwas einreichen. Dabei kann es sich einfach nur um Best Practices handeln, etwa, dass Sie sicherstellen, dass Ihre REST-Aufrufe asynchron sind, einschließlich der ACLs für Ihr client-callable Script, oder dass Sie sicherstellen, dass es in Ihren Anwendungsmodulen und UI-Aktionen Rollen gibt.
Zu dem Problemen gehören auch Links und / oder sys_ids für die betroffenen Aufzeichnungen und Anwendungsdateien. Achten Sie darauf, dass Sie alle Probleme angehen, da dies viel dabei ausmacht, wie schnell Ihre App zertifiziert wird.

Screenshot 4

Bild 2: In der Fehlerspalte möchten wir nur Nullen sehen.

Ein weiterer Teil der Vorbereitung besteht darin, dass Sie sämtliche Altlasten aus Ihrer App entfernen, die nicht im Store landen sollen, und dass Sie sicherstellen, dass die App sauber und bereit für den Download ist. Hier sind einige schnelle Überprüfungen, die Sie vielleicht nützlich finden:

  • Entfernen Sie API-Tokens oder Zugangsdaten, vor allem für die Integration.
    Sie sollten darauf achten, nicht versehentlich Standard-Passwörter in der App zurückzulassen!
  • Wenn Sie die Installation über den Store durchführen, löschen Sie App-Dateien, die nicht verarbeitet werden, damit Sie keine bereits installierten Dateien löschen sondern nur deaktivieren können. Vor allem vor Ihrer ersten Einreichung müssen Sie dies berücksichtigen und alle Dateien entfernen, die nicht benötigt werden.
  • Wenn Ihre App über Eigenschaften oder Einstellungen verfügt, stellen Sie diese auf die Standardwerte, die der Kunde nutzen soll.
  • Achten Sie darauf, dass sämtliche Tabellen, Spalten, vom Kunden aufrufbare Scripts oder UI-Seiten über zugewiesene ACLs und Rollen verfügen
  • Überprüfen Sie die Abhängigkeiten Ihrer App mehrfach
  • Überprüfen Sie alle Listen, Formulare und Startseiten, die Teil Ihrer App sind und entfernen Sie alle, die auf individuelle Nutzer zugeschnitten sind. Sie finden dies häufig mit Listen, da die Personalisierung einer Liste eine App-Datei in Ihrem aktuellen Scope erzeugt. Löschen Sie alle diese Dateien, die zu Nutzern gehören. Da der Nutzer im Zielsystem nicht vorhanden ist, führt das zu Fehlern bei der Installierung.
  • Überprüfen Sie Ihr Anwendungsmenü und die Module und achten Sie vor allem auf die zugewiesenen Rollen.
  • Überlegen Sie sich, ob Sie eine geführte Tour erstellen sollen, mit dem der Nutzer durch die Ersteinstellung Ihrer App geleitet wird

Zum Schluss stehen dem Zertifizierungsteam drei Dokumentationsvorlagen zur Verfügung, mit denen Ihre Bemühungen strukturiert werden und Sie mit dem Team sprechen können. Bevor Sie die App einreichen, sollten Sie das Material rechtzeitig vorbereiten. Diese Unterlagen finden Sie im TPP-Portal oder Sie können sie über ServiceNow anfragen. Profi-Tipp: Es ist von Vorteil, wenn Sie Ihre ServiceNow-Unterlagen gründlich bearbeiten, da es Ihnen später dabei helfen wird, Anweisungen für Endnutzer und Administratoren zu verfassen.

  1. Installationsanweisung der Anwendung –in diesem Dokument beschreiben Sie im Detail die Abhängigkeiten, Installationsschritte und das Setup, und wie man mit der Anwendung arbeitet und mögliche Fehler beseitigt. Dies hilft dem Zertifikationstechniker zu verstehen, was Ihre Anwendung tut und wie man damit arbeiten kann
  2. Application Design Document – In diesem Dokument befinden sich die Einzelheiten zum Aufbau Ihrer Anwendung und was Sie unternommen haben, um die Leistung sicherzustellen und dass die unterschiedlichen Anwendungskomponenten aufgeführt sind, die dazu gehören. Dies ist eine gute Gelegenheit, um Diagramme einzufügen, die den Workflow, den Data Flow und / oder die Integrationsstruktur beschreiben.
  3. Testplan der Anwendung –Sie haben Ihre Anwendung überprüft, oder? Hier haben Sie die Gelegenheit, Ihre Testschritte und Ergebnisse zu dokumentieren, damit Sie und die Zertifizierenden mit dem Endergebnis zufrieden sein können.
    (Ein weiterer Profi-Tipp: Nutzen Sie diese Tests, um Automated Test Frameworks (ATF)-Tests zu erstellen. Sie werden schnell merken, dass sich die Mühe auszahlt, wenn Sie Ihre App auf zukünftigen Platfformen testen!)

Alle drei Dokumente werden für die Zertifizierung benötigt, daher sorgt eine gute Vorbereitung dafür, dass der Prozess schneller abläuft.

 

Was folgt nun?

Lesen Sie den Artikel über die letzte Installation (Teil 3) dieser Serie, in dem ich im Detail erläutere, wie Sie Ihre App im ServiceNow Store einreichen.

Bei Thirdera haben wir mehr zertifizierte ServiceNow-Apps erstellt, als jeder andere ServiceNow-Partner. Unsere Erfahrung kann Ihnen helfen, Ihre App von einer Idee zu einem Asset im ServiceNow-Store umzuwandeln!

Kontakt

GESCHRIEBEN VON

Chris Bailey

Chris ist ein ServiceNow Certified Technical Architect mit mehr als 10 Jahren Erfahrung auf der Plattform, einschließlich 8 Jahren Erfahrung bei der Entwicklung maßgeschneiderter Store-Anwendungen und Integrationen. Kürzlich hat er sich intensiv mit ServiceNows Security and CMDB-Geschäftseinheiten beschäftigt, um Thirdera-Kunden dabei zu helfen, mehrere branchenführende Integrationen zu entwickeln, und diese Arbeit trägt auch weiterhin dazu bei, dass Thirdera die besten Bewertungen bei der Bereitstellungen von Apps im ServiceNow Store erhält.